Evangelische
Kirchengemeinde
Fahrenbach

Die Bestattung

"Wer will uns scheiden von der Liebe Christi?
Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn." (aus Römer 8)


Als Christen dürfen wir darauf vertrauen, dass wir nicht nur im Leben, sondern vor allem auch darüber hinaus durch Jesus Christus zu Gott gehören.
Unsere Verstorbenen wissen wir in seiner Hand.
Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht trotzdem um sie trauern würden - im Gegenteil! Sie hatten und haben einen festen Platz in unserem Herzen und dass sie nicht mehr da ist, tut weh.

In der Trauerfeier für unsere verstorbenen Angehörigen bringen wir unsere Gefühle vor Gott: Unseren Dank dafür, dass wir sie hatten, unseren Schmerz, dass sie nicht mehr bei uns sind, unsere Hoffnung, dass es ihnen bei ihm gut geht, unsere Bitte, dass Gott uns in der Trauer beisteht und tröstende Worte zuspricht und uns seine heilsame Gegenwart zuspricht.

Die Trauerfeiern finden dabei in der Regel auf dem Friedhof statt, doch auch auf einem Friedwald sind kirchliche Bestattungen möglich.
Prinzipiell ist dabei das evangelische Pfarramt Fahrenbach (Tel. 06267/284) für alle evangelischen Gemeindeglieder zuständig, die in Fahrenbach, Robern, Trienz, Krumbach, Wagenschwend oder Muckental wohnen oder dort bestattet werden sollen.
Gerne kann mit dem Pfarrer besprochen werden, welche Wünsche es für die Trauerfeier gibt.

Sobald das Pfarramt über einen Todesfall informiert wurde, wird mit den Glocken der Kirche im entsprechenden Heimatort ausgeläutet. Dort wo wir keine eigene Kirche haben, was nur in Fahrenbach der Fall ist, dürfen wir mit den Glocken der jeweiligen katholischen Kirche durch das Glockengeläut auf den Trauerfall hinweisen und zum Gebet für den Verstorbenen aufrufen.

Besonders möchten wir darauf hinweisen, dass es immer auch das Angebot gibt, in das Trauerhaus zu kommen, bevor der Bestatter den oder die Verstorbene abholt. In einer Aussegnung wird gemeinsam gebetet und auf den Trost von Gottes Wort gehört.