Evangelische
Kirchengemeinde
Fahrenbach

Die Taufe

Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende." (Matthäus 28,18-20)

Dieses Bild des Taufsteins unserer Kirche zeigt die spannenden Gegensätze des Wassers.
Auf der einen Seite ist Taufe das lebensspendende Sakrament, bei dem das Wasser für das erfrischende, belebende aber auch reinigende steht.
Auf der anderen Seite steht das Wasser auch für das Lebensbedrohliche, das ertränken kann, wie es das Bild über dem Taufstein darstellt.
Auch das ist ein Aspekt der Taufe: Gott und Jesus bietet uns in der Taufe die Rettung und Befreiung an - von dem, was uns zerstören will.

Wer Kinder hat, der wünscht sich nichts sehnlicher als das beides: Dass sie einerseits vom Bösen bewahrt sind und dass sie andererseits Leben in Fülle haben, frisch und froh.
Neben vielen anderen Aspekten bedeutet Taufe genau das.

Wir laden Dich ein, dich selbst oder dein Kind in der Taufe Gott anzuvertrauen und die rettende Botschaft Jesu zugesprochen zu bekommen.

Diese Einladung gilt in der evangelischen Tradition gerade auch den Kindern.
Wir sind der Meinung, dass jeder Mensch Grundbedürfnisse hat, für die wir als Eltern verantwortlich sind. In vielen Punkten besteht darin auch Konsens. So zum Beispiel, dass der Körper etwas Vernünftiges zu Essen und genügend Schlaf braucht und im Winter wärmende Kleidung. Oder dass der Intellekt positive Eindrücke braucht, wissbegierig Antworten will und gefördert werden muss. Daher sind wir auch dahinter, dass unsere Kinder ihre Hausaufgaben machen.
Für Körper und Intellekt fühlen wir uns verantwortlich.
Als evangelische Kirche sind wir der Meinung, dass auch die Seele unserer Kinder ein Bedürfnis hat - nämlich nach Gott. Und dass es unsere Verantwortung ist, unseren Kindern diesen Kontakt zu ermöglichen.
Die Taufe ist die Einladung Gottes, diesen Kontakt herzustellen, der dann mit Hilfe von Eltern und Paten aufgebaut und intensiviert werden soll.

In unserer Gemeinde ist es üblich, dass die Taufe im Sonntagsgottesdienst geschieht. Formal ist dabei sehr wenig zu beachten, außer, dass es bei Erwachsenentaufen eine Taufvorbereitung (durch den Pfarrer) gibt und bei der Kindertaufe ein oder mehrere Paten bestimmt werden, die sich die Taufeltern aussuchen können. Einzige Bedingung ist dabei, dass alle Paten einer Kirche des ACK (Arbeitskreis christlicher Kirchen) angehören und einer zudem evangelisch sein soll.

Wenn jemand von einer anderen Glaubensgemeinschaft konvertieren (also evangelisch werden) will, ist dagegen keine erneute Taufe nötig oder möglich. Denn die Taufe ist das Sakrament, dessen Gültigkeit alle Konfessionen gegenseitig anerkennen. Denn hier handelt nicht die Kirche, sondern Gott selbst - einmalig und für immer gültig.