Evangelische
Kirchengemeinde
Fahrenbach

ökumenischer Besuchsdienst


Weil der Mensch den Menschen braucht

Gott spricht (1. Mose 2,18):

Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei.

Schon bei der Schöpfung legte Gott in unser Leben und unsere Seele das Bedürfnis, einen anderen Menschen um uns zu haben. 
Deshalb finden sich Menschen als Paare, gründen eine Familie oder freuen sich, wenn die Enkel da sind.
Umso schmerzhafter erleben wir es, wenn wir niemanden mehr haben, der uns besucht, liebevoll mit uns spricht, uns ein Lächeln schenkt oder uns etwas Nettes sagt. Und würde es sogar schon reichen, wenn einfach nur jemand da wäre - vielleicht sogar nur, um mit uns zu schweigen. 
Doch auch einen Gesprächspartner zu haben, tut gut. Oder jemanden, der mit mir betet, weint und lacht.

Auch in unserer Gemeinde gibt es Menschen, die sich auf den Weg zu den Menschen machen, um ihnen zu begegnen: sei es bei Geburtstags- oder Krankenbesuchen oder sogar ins Krankenhaus. Doch auch wer ohne konkreten Anlass einfach mal gerne jemanden sehen möchte, um einen Ansprechpartner zu haben oder nicht allein zu sein, wird herzlich gerne besucht.

Wir möchten Sie einladen und ermutigen, sich im Pfarramt zu melden, wenn auch Sie das Bedürfnis danach haben. Wir geben Ihren Wunsch gerne an den Besuchsdienst weiter und vermitteln Ihr Anliegen, damit jemand bei Ihnen vorbeischaut.


Begegnung ist


Zögern und doch weitergeben
auf den anderen zugehen
den anderen sehen, so wie er ist
den anderen sehen so, wie er sein kann,
wie er sein möchte,
wie er in meiner Liebe aufgehoben sein wird.

das Antlitz des anderen sehen
die Gestalt des anderen wahrnehmen
die Stimme des anderen hören
die Gebärden des anderen achten.

Begegnung ist
entgegen gehen
einander anschauen
sich selbst zurücklassen
sich für den anderen öffnen
empfangen

sich schenken
fragen und antworten
ernst nehmen

lachen
sich freuen
umarmen
traurig sein
sich trösten lassen
sich die Hand geben

versöhnen
frei werden
neu beginne
zusammen ein Stück Weg gehen
voneinander etwas erwarten
miteinander Neues finden

dasein füreinander.

  

Wir suchen SIE


Jesus Christus spricht: (Matthäus 25,40):
"Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."

Wir suchen ehrenamtliche Frauen und Männer, die Zeit haben (und sich nehmen):
für Menschen, die nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, sei es durch Krankheit oder Alter,
für Trauernde und Einsame, die im Seniorenheim Fahrenbach oder auch privat in unseren Dörfern wohnen und
für unsere kranken Geschwister, die sich im Krankenhaus befinden oder zu Hause liegen.


Wie können Sie mitmachen?

Wenn Sie...
mehr hören als reden,
mehr helfen, als klagen,
mehr sehen, als übersehen,
mehr verstehe, als richten,
mehr schweigen, als weitersagen,

dann fühlen Sie sich bitte angesprochen und herzlich eingeladen, mit uns Kontakt aufzunehmen und in unserem tollen und wertvollen Dienst mitzuwirken.
Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit und Unterstützung!